Freitag, 17. April 2015

Dankeschön ( 17. April 2015)

Ich möchte mich ganz doll für eure lieben Emails, PNs und Kommentare hier auf meinem Blog bedanken. Das bedeutet mir wirklich sehr viel und hilft unheimlich in dieser Zeit.
 Ich versuche in den nächsten Tagen alle Nachrichten zu beantworten, aber im Moment fällt es mir noch sehr schwer darüber zu schreiben.
Heute geht es mir den Umständen entsprechend gut und nachdem ich von Mittwoch auf gestern gar nicht geschlafen habe, ging es dann letzte Nacht doch ganz gut.
Kimbas Körper war ja schon länger nicht mehr ganz in Ordnung. Was ist immer als sehr unfair empfand, denn vom Kopf und Willen her war sie noch wie ein Hund in den besten Jahren. Selbst Mittwoch war sie noch bis zum Schluss aufmerksam und wach.
Eigentlich wäre sie ja schon fast vor 8 Monaten von uns gegangen. Der Tierarzt hatte damals ein schwaches Herz übersehen (trotzdem ich zig mal wegen ihres schweren Atmens und des Hustens bei ihm war und er es immer nur auf ihr Alter geschoben hat) und so hatte sich Wasser in der Lunge gebildet. Sie wäre beinahe erstickt. Der Tierarzt wollte sie dann auch erlösen, war aber so grob und gemein in dem Moment, dass ich es letztendlich abgelehnt hatte und ihm sagte, er solle ihr nun gefälligst helfen. Ob Kimba je in die neue Wohnung mit einziehen würde, konnte ich damals wirklich nicht wissen. Aber meine Maus ist ja eine Kämpfernatur und hatte immer so viel Spaß am Leben, so dass sie sich doch sehr gut berappelt hat. Und so hatten wir noch so viele schöne Monate zusammen, trotz der Schockdiagnose.
Vor einem Monat kam dann der nächste Schlag. Plötzlich konnte sie sich nicht mehr richtig auf den Hinterbeinen halten. Bei einem anderen Tierarzt (zu dem Fiesen wollten wir nicht mehr) hat sie dann Spritzen bekommen und es ist wieder besser geworden. Aber die letzten 4 Wochen waren ein Auf und Ab. Immer wieder zum Tierarzt, immer wieder Spritzen……….
Das letzte Wochenende war dann wie ein Wunder. Sie war wie ausgewechselt. Lief sehr gut (für ihren Zustand) und ich war so glücklich. Noch Dienstag dachte ich, wenn sie so bleibt, dann bin ich sehr dankbar.  Mittwochmorgen war auch noch alles ok, wir gingen zum Spaziergang los, alles war in Ordnung.  Irgendwann setzte sie sich hin und wollte ein Häufchen machen und dabei muss etwas passiert sein, denn sie fiel auf ihren Po und konnte von da an nicht mehr aufstehen. Nicht einmal mit Hilfe. Ihre Hinterläufe waren wie gelähmt. Was genau passiert ist, weiß ich nicht. Ich vermute, beim  „auf den Popo fallen“ wurde irgendetwas gequetscht oder es ist vielleicht etwas gebrochen.  Letztendlich ist es ja auch egal. 
Ich hab sie dann auf den Balkon gebracht, damit sie sich ausruht. Auch in der Hoffnung, dass es wieder wird, aber als sich bis Mittags nichts gebessert hatte, wusste ich, dass es zu Ende war.  Mir war aber wichtig, dass ich sie nicht noch mal in die Tierarztpraxis bringen musste, denn dort hatte sie immer so viel Angst. Also blieben wir den ganzen Tag zusammen auf dem Balkon, haben die Sonne genossen, geschmust, gealbert und ich habe sie mit Leckereien verwöhnt.  Ich wollte es für Kimba so schön wie möglich machen.

Gegen 19Uhr kam die Tierärztin vorbei, untersuchte sie noch einmal kurz und dann ließen wir sie auf dem Balkon bei Sonnenschein gehen.  Es ging rasend schnell, nicht einmal eine Minute.  Das ist für mich sehr beruhigend, denn ich hatte wirklich Angst vor diesem Schritt und dass Kimba sich quälen würde. Aber ich glaube, es war so genau richtig für sie.

Gestern haben Alex und ich sie  zum Bestatter gebracht. Noch bin ich mir nicht sicher, was ich machen möchte. Entweder wird sie eingeäschert oder aber sie bekommt ein Grab auf dem Tierfriedhof (der glücklicherweise nur 2km von meiner Haustür entfernt ist).  Ich muss schauen, was geht.  Ich würde sie gerne beerdigen, aber es ist halt auch sehr viel kostspieliger. Zum Glück habe ich bis Montag Zeit, darüber nachzudenken.

Ab Sonntag habe ich ein wenig Ablenkung. Jasper, der Kasper, kommt für 2 Wochen zu mir. Nicht wegen Kimbas Tod, sondern weil meine Schwester in Urlaub fährt und das eh schon lange geplant war. Nun hilft er mir, dass die Tage nicht ganz so einsam sind.  Und wenn es für euch ok ist, berichte ich auch vielleicht das Ein oder Andere mal darüber, was wir zwei Chaoten so anstellen. Ich wollte gerne mit ihm all die schönen Strecken abgehen, die ich früher so gerne mit Kimba gegangen bin, als sie noch richtig gehen konnte.

Jetzt habe ich doch viel mehr geschrieben, als ich dachte. Es liegt mir halt so viel auf der Seele. Auch wenn es für mich sehr schwer ist und ich sehr traurig bin, weiß ich, dass es für Kimba gut so war. Sie hatte noch einige extrem schöne Tage, auch mit Sonne (sie hat die ersten Frühlingstage immer so geliebt) und dann konnte sie ganz sanft und ruhig die Augen für immer schließen.
Ab jetzt passt sie von da Oben auf mich auf,  zusammen mit ihrer geliebten Schwester Lucy.
Und irgendwann sehen wir uns ja wieder. 





Subscribe to Our Blog Updates!




Share this article!

Kommentare:

  1. Liebe Nicole, das hast Du toll gemacht! Mit Kimba die letzten Stunden genossen und sie in Deinen Armen einschlafen lassen. Ich habe meine geliebte Jule damals auch einäschern lassen. Die Urne ist ein ganz neutrales, dunkelblaues Porzellangefäß. Sie steht im Wohnzimmerschrank mit einem Bild von ihr davor. So habe ich sie immer bei mir. Ich habe es bis heute (sie ist 2006 gestorben) nicht über´s Herz gebracht sie im Garten zu vergraben. Und ich spreche noch heute ab und zu mit ihr. Viel Kraft wünsche ich Dir !
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicole,
    auch wenn der Abschied traurig ist, einen schöneren hättest du ihr nicht machen können <3
    Ich wünschte es wäre bei meiner Emma letztes Jahr auch so gewesen :( Der einzige Trost ist das ich weiß, dass es für sie die richtige Entscheidung war. Ich habe damals viel im www über das für und wieder einer Bestattung bzw. Einäscherung gelesen. Mit dem Gedanken das meine dicke unter der kalten Erde liegt konnte ich mich nicht anfreunden. Dann lieber in einer hübschen Urne, vor dem Fenster an ihrem Lieblingsplatz. Das Krematorium heißt Cremare. Von den Holländischen Bestattungsinstituten würde ich abraten. Da liest man oft negatives.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und mit Jasper eine schöne Zeit.
    Glg Anja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nicole,
    nun sitze ich schon wieder hier mit Tränen in den Augen,beim lesen Deiner Zeilen.Du hast es genau richtig gemacht und Deiner Kimba viele schöne Tage,Wochen,Monate und Jahre geschenkt.Ich habe Deine Berichte über Sie,bzw. Euch immer sehr gerne gelesen.♥ Das wird mir sehr fehlen,ist aber nichts im Gegensatz zu Deinem Verlust.Mich graust es auch schon vor dem Tag,an dem ich unseren Carlos gehen lassen muss,er wird ja auch schon 10.Es ist schön,dass Du für die nächsten zwei Wochen etwas Ablenkung mit Jasper hast. Ich wünsche Dir viel Spass dabei. Ich finde es auch eine schwere Entscheidung,was nun letztendlich mit Kimba passiert,aber Du wirst für Dich die richtige Entscheidung treffen.♥ Ich drücke Dich nochmal aus der Ferne und schicke Dir ganz liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Ich fühle mit Dir,
    du hast alles RICHTIG gemacht!
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,

    Du hast alles richtig gemacht und Kimba wacht jetzt über Dich. Ich drück Dich mal ganz feste!
    Ich meld mich die nächsten Tage bei Dir!

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole,
    ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft diese Zeit durch zustehen!
    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicole, das tut mir so leid für dich und Kimba. Ich kann dir so nachfühlen, ich musste im Februar meine Aussi-Hündin Jessie auf ihren letzten Weg bringen, nach 16,5 gemeinsamen Jahren. Beim Lesen deiner Zeilen musste ich gleich wieder weinen. Der einzige Fehler unserer wunderbaren Hunde ist, dass sie nur so eine kurze Lebenszeit haben und die letzte Liebe, die wir ihnen erweisen können ist, ihnen unnötiges Leid zu ersparen. Ich denke, du hast für Kimba alles richtig gemacht und hoffe, der kleine Jasper kann dich in den nächsten Tagen ein wenig ablenken. Ich dir viel Kraft! Liebe Grüße, Ute

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin nur eine stille Mitleserin, die ab und an mal sehr gerne hier vorbei schaut.
    Liebe Nicole, der Schmerz wird irgendwann vergehen, und Du erinnerst Dich an all die schönen Momente mit Deinem Liebling.
    Als ich jetzt gelesen habe, daß Du bis in letzter Minute bei Ihr warst, bin ich richtig froh darüber. Ich habe das damals bei meiner Hündin auch getan. Nie hätte ich es mir verzeihen können, sie damit alleine zu lassen.
    Ich habe mir geschworen, das tue ich mir nicht noch einmal an, mir kommt kein Tier mehr in´s Haus. Dabei ist es nicht geblieben....
    Ich wünsche Dir alles, alles Liebe!
    Annette

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    ich musste grad fürchterlich weinen als ich deine Worte gelesen habe. Einen Wegbegleiter zu verlieren ist nie einfach - aber du hast das toll gemacht. Du hast Kimba einiges an Leid erspart!
    Schön das du bald einen Tröster zur Seite kriegst auch wenn das kein Ersatz für deine Kimba ist, wird es dir doch etwas helfen.
    Ich wünsch dir alles liebe und viel Kraft
    GLG Anita

    AntwortenLöschen

Ich freue mich riesig über eure Kommentare. Dankeschön!!!

Return to top of page
Powered By Blogger | Design by Genesis Awesome | Blogger Template by Lord HTML